Begleitung

Umgang mit Trauer und Tod in der Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung

Man muss den Tod nicht verstehen, um einen Verlust zu empfinden!

Inhalte

Die Trauer von Menschen mit Behinderung unterscheidet sich nicht wesentlich von der Trauer nicht behinderter Menschen. Dennoch kann es für die Begleitung in Assistenz- und Werkstatt-Angeboten eine Herausforderung sein, Menschen mit Behinderung im Trauerprozess zu begleiten.
Es ergeben sich Fragen wie beispielsweise:

  • Was ist im Sterbefall zu tun?
  • Wer kümmert sich um was?
  • Soll ein Mensch mit Behinderung über den Tod eines Angehörigen überhaupt informiert werden?
  • Was kann ich sagen? Und wie mache ich es verständlich?
  • Wie läuft ein Trauerprozess ab?
  • Wie kann ich helfen?

In diesem Seminar wird es viel Raum für Erfahrungsaustausch geben und ganz konkret ein möglicher Leitfaden für den eintretenden Sterbefall erarbeitet.

Zielgruppe

Das Angebot richtet sich an alle Interessierten.

Termine/Ort

16. August 2018 / 8.30 bis 16.00 Uhr

Die Fortbildung findet in den Räumen des Kompetenzzentrums für Bildung und Qualifizierung (kbq) am Alsterdorfer Markt 12 in 22297 Hamburg statt.

Kursbegleitung

Kari-Linn Bargfeld, E-Mail: kari.bargfeld[at]alsterarbeit[dot]de sowie als Gastdozentin eine Pastorin mit Erfahrung in der Trauerbegleitung.

Anmeldeschluss

30. Juli 2018

Seminarangebot als PDF 

Die Seminarankündigung können Sie hier als PDF herunterladen:
Trauer und Tod in der WfbM

Anmeldeformular

Hier können Sie das Anmeldeformular als PDF herunterladen:
Anmeldeformular Seminar alsterdialog

 

 

Kontakt

Haben Sie Fragen zu diesem Seminar?

Dann nehmen Sie gern Kontakt zu mir auf!
Anmelden können Sie sich per Fax, Post oder E-Mail.

Julia Soldmann
Alsterdorfer Markt 12
22297 Hamburg
Telefon: 0 40.50 77 37 46
Fax: 0 40.50 77 37 76
julia.soldmann[at]alsterarbeit[dot]de